Christine Spies
/

     

BrightonSEO September 2015

28.09.2015

Grossartige Vorträge, grossartige Menschen, grossartige Stadt, grossartiges Wetter – so lässt sich die BrightonSEO im September 2015 knapp zusammenfassen. Für mich gehen zwei wichtige Suchmaschinen-Themen hervor: content und mobile. Die Schwerpunkte der SEO-Arbeit sind nicht neu. Und dennoch ist es der massiv schnelle technische Fortschritt in der Internet-Technologie, der auch die SEOs auf Trab halten wird.


Eine Idee davon, wie sich die Netzschnelligkeit auswirken wird, gab Jon Hibbitt in seinem Beitrag zu mobile 5G Inhalte. Auf den ersten Blick kein SEO-affines Thema. Um den Zusammenhang zu erkennen, reicht schon ein Vergleich der Ladegeschwindigkeit von Inhalten. Jene Daten, die aktuell per 4G innerhalb einer halben Stunde heruntergeladen werden, sind mit 5G in wenigen Sekunden auf dem Handy verfügbar. Hiervon profitieren alle Funktionen, die in „real time“ funktionieren – wie z.B. Spracheingaben für Suchanfragen oder Übersetzungsdienste, die in ihrer Technik deutlich besser funktionieren werden. SEOs werden in naher Zukunft nicht umhin kommen, die Systematik gesprochener Sprache in ihrer Arbeit zu berücksichtigen.



Ob Google zukünftig die alleinige Herrschaft über Suchdienste der Internet-Nutzer haben wird, steht zur Diskussion. David Mihm richtete sich in seinem Vortrag deutlich an Google bzw. an seinen Vorredner Gary Illyes und verhandelte die Frage, wie sich die Suche vor allem mobil verändern wird. Viele Start-ups – ausgestattet mit immensen Budgets von der Wallstreet – geben den Weg vor und lassen erahnen, was die Business-Strategie der Branche zu sein scheint. Mobile Nutzer suchen via Apps oder integrierten Suchfunktionen. Spannend ist damit die Herausforderung, da es Google hier mit äusserst vielschichtigen Mitbewerbern aufnimmt. Im mobilen Internet wird die aktuell grösste aller Suchmaschinen ihre Vorherrschaft massiv verteidigen müssen (wobei sie ihre Kompetenzen ja ohnehin seit langem auf andere Geschäftsbereiche ausweitet).


Neben dem Blick in die Zukunft richtete Dave Trott seinen Blick auf die Vergangenheit von Inhalten und Medien – ein Vortrag, den ich als allgemeines Highlight der BrightonSEO wahrgenommen habe. Er rückte das verklärte Bild vom heilbringenden Internet und allen seine Spielformen zurecht. Schlussendlich ist es wie viele Medien – neben Steintafeln, Papier, Fernseher und Radio – nur ein Medium, dass lediglich die Aufgabe hat, Menschen mit relevanten Aussage zu erreichen. Hat die Aussage keinen Impact, wird keine Handlung folgen. Und dann ist es egal, ob die in Stein geritzt, auf Papier gemalt oder im Internet veröffentlicht wurde. Sein Vortrag forderte: „Sei relevant!“.


Eine konsequente abschliessende Keynote, da das Thema Content Marketing in den Vorträgen der Konferenz – wie generell in der Branche – ein allgegenwärtiges Thema war. Sehr amüsant war hierzu der Vortrag von Stacey MacNaught. Sie stellte die provokative Frage, wie sinnvoll die Veröffentlichung von Content ist, wenn kein Leser daran interessiert ist. Gerade bei Bild- und Videomaterial kennen wir jene Teaser-Bilder mit Überschriften wie „dieses Video wird dein Leben verändern“. Für die Klickrate hilfreich, aber die Absprungrate wird in jedem Fall eine ehrliche Aussage darüber machen, ob diese Überschrift hält, was sie verspricht. Und dann stellt sich eben die Frage: „was soll das?“.


Ein guter Aufhänger zur Forderung „sei relevant“, welche ja auch Dave Trott forderte. Sehr treffend und prägnant fasste das Problem Greg Gifford in seinem Vortrag über lokales SEO zusammen. Themen, die den User nicht packen, werde keine Chance haben. Und es hilft auch nicht, berechtigte Kritik und deren Spuren im Netz mit Spam-Massnahmen überdecken zu wollen. In Greg Giffords Worten lautete es dazu knapp: „Wenn Sie ein Arschloch sind, kann ich mit SEO halt auch nicht weiterhelfen.“


Weitere spannende Recaps:

https://www.deepcrawl.com/knowledge/news/brightonseo-sept-2015-highlights/

http://www.seokratie.de/brightonseo-recap-2015/



Tweet


 

Gefällt mir